Wimpernkleber während der kalten Jahreszeit

Wimpernverlängerung während der kalten Tage. Was sind die speziellen Herausforderungen für die Trocknungszeit deines Wimpernklebers? Hier Tipps.

An kalten Tagen kann eine Wimpernverlängerung auch ein bisschen Wellness vermitteln. Dein Behandlungsraum ist kuschelig warm. Vielleicht ein paar Kerzen für wohlig entspannte Wellness-Momente während der Anwendung. Doch Vorsicht, all die Wärme schafft spezielle Herausforderungen für die Trocknungszeit deines Wimpernklebers.

In der Regel benötigt ein Wimpernkleber zur optimalen Aushärtung eine Raumtemperatur zw. 21-24 Grad. Die Luftfeuchtigkeit sollte zw. 40 und 60 % liegen. Aufgrund mangelnder Luftfeuchtigkeit in der kalten Jahreszeit härtet der Kleber jedoch langsamer aus. Die Verbindung der Naturwimpern mit den künstlichen Wimpern ist dementsprechend langsamer. 

Dazu kommt, dass die kalte Außenluft nur wenig Wasser aufnehmen kann. Erwärmt die Außenluft sich im Haus, steigt das Speichervermögen und die relative Luftfeuchtigkeit sinkt.

Also, was kannst Du tun, damit auch im Winter das Applizieren der Kunstwimpern problemlos funktioniert. Wichtig ist, dass in deinen Behandlungsräumen für die Wimpernverlängerung ein kleberfreundliches Raumklima herrscht, um so eine maximale Aushärtung des Klebers und somit eine optimale Haltbarkeit der applizierten Wimpern zu erzielen.

Um ein optimales Raumklima zu schaffen, ist ein Thermo-Hygrometer absolut empfehlenswert. Damit lassen sich die Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur messen und mit Blick auf die angestrebte Raumfeuchte, kannst du dann die geeigneten Maßnahmen ergreifen. 

Weitere Tipps

Mit einem Luftbefeuchter beispielsweise lässt sich die Luftfeuchtigkeit entsprechend regulieren. Auch zwischenzeitliches Lüften ist wichtig. Dadurch verbessert sich das Raumklima und die Kleberdämpfe, die sich in trockener Luft länger halten, können so gering gehalten werden.

Du kannst auch einen Nanosprayer oder Sprühnebler verwenden. Dabei achte aber unbedingt darauf, dass sich nicht zu viel Feuchtigkeit auf den Wimpern ablagert, ansonsten kann es zum sog. „Bloomingeffekt“ kommen. Das bedeutet, dass sich weiße Schleier an den Rändern des Klebstoffes bilden.

Auch ist die Wahl des Wimpernklebers wichtig. Während der Wintermonate solltest du einen schnell trocknenden Wimpernkleber einsetzen. Für den Wimpanista Expert Black PRO z.B. liegt die ideale Luftfeuchtigkeit für ein perfektes Kleberergebnis zwischen 40-60%. Der Kleber trocknet innerhalb von 0.5 - 1 Sekunde und ist somit ideal für geringere Luftfeuchtigkeit.

Achte während der Applikation auch darauf, die künstlichen Wimpern nicht zu schnell in den Klebepunkt zu tauchen. In einer trockenen Umgebung ist es besser, die Extensions langsam in die Mitte des Klebepunktes einzutauchen und auch langsam wieder heraus zu ziehen. Es sollte genügend Kleber auf den künstlichen Wimpern sein, damit sie gut auf der Naturwimper haften.

Die Lagerung des Wimpernklebers

Die Lagerung des Wimpernklebers ist wichtig, um gleichbleibende Klebeergebnisse zu erzielen. Lagere den Kleber trocken und kühl, jedoch niemals im Kühlschrank, denn das würde zur Bildung von Kondensationsflüssigkeit führen. Nach der Wimpernverlängerung solltest du den Wimpernkleber immer sofort schließen. Nutze hierzu einen Flaschenschnellverschluss und einen wiederverschließbaren Alu-Beutel

Zum guten Schluss

Natürlich ist auch die richtige Wimpern-Vorbehandlung Voraussetzung für die lange Haltbarkeit deiner Wimpernkreation. Wir empfehlen zur Vor-Reinigung immer einen Wimpernprimer zu verwenden. Der Primer entfettet und reinigt die Naturwimpern vor der Wimpernverlängerung.