Dein eigenes Wimpernstudio. Die Finanzplanung

Für immer mehr Frauen gehört die Wimpernverlängerung mittlerweile zu ihrem Beauty-Styling dazu und die Zahl derer, die sich für eine Wimpernverlängerung entscheiden, um ihre Schönheit zu unterstreichen, steigt rasant an. Der Zeitpunkt für die Eröfffnung deines eigenen Wimpernstudios ist daher genau richtig.

 Der Wimpanista Studio Guide gibt dir auf über 28 Seiten wertvolle Tipps. Hier ein kleiner Ausschnitt und Infos!

Dein Businessplan. Die Finanzplanung

Dein Business Plan ist das Herzstück deiner Geschäftsidee! Dein Businessplan gibt dir die Möglichkeit, deine Geschäftsidee verständlich zu formulieren. Dein erster Schritt ist die Finanzplanung. So weißt Du genau, wie viel Umsatz du machst, wie viel Geld du brauchst und welche laufenden Kosten du hast.

Diese Punkte gehören in deine Finanzplanung!

Einmalige Investitionen wie die Studioeinrichtung und Webseite.

Dein Umsatzplan inkl. Berechnung des voraussichtlichen Umsatzes (z.B. wie viel Anwendungen / Tag / Monat um X € zu erwirtschaften)

Regelmäßige Betriebskosten wie Mietkosten, Firmenwagen, Wareneinkäufe, Personal, Steuerberater, eventuelle Rückzahlung von Krediten, Beiträge zur IHK, GEZ, BGW etc.

Denke insbesondere auch an alle notwendigen betrieblichen Versicherungen, wie z.B. eine Betriebshaftpflichtversicherung.

Tipp! Trenne klar zwischen privaten und beruflichen Kosten. Eröffne hierfür ein Geschäftskonto.



Rentabilitätsplan

Was bleibt übrig? Laufende Kosten und die zu erwartenden Umsätze? Wie viel Gewinn? Schätze mit Hilfe einer Rentabilitätsvorschau realistisch ein, ob du mit den Einnahmen aus deiner beruflichen Selbständigkeit alle betrieblichen Kosten decken kannst. Sei ehrlich zur dir selbst. Zahlen lügen nicht!

Tipp! Rücklagen bilden. Es muss immer genug Geld für die lfd. Kosten da sein um Ausfälle wie z.B. Krankheit zu überbrücken. Denke zum Beispiel an die Corona Krise!

Aufgepasst! Förderkredite für deine Studiogründung

Gerade bei Neugründungen wird der finanzielle Bedarf oft unterschätzt. Eine gute Idee ist hier über Förderbanken, wie z.B. die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), einen Kredit zu beantragen. Die KfW bietet gerade für junge Unternehmen (Start Ups) günstige Konditionen. Kredite sind speziell zurechtgeschnitten für Anschaffungen und laufende Kosten.

Z.B. mit dem ERP-Gründerkredit – Universell fördert die KfW besonders Existenzgründer und Freiberufler. Die KfW beeindruckt durch niedrige Zinssätze von 1,00 bis 2,12% (Bonität vorausgesetzt).

Nach dem Einsenden deiner Unterlagen entscheidet die KfW über die Förderung. Falls dein Antrag genehmigt wird, schließt du den Kreditvertrag mit deinem Finanzierungspartner (deiner Hausbank) ab. Also nicht schüchtern sein! Kontaktiere deine Hausbank und frage nach den KfW Gründerkrediten. 

Der Wimpanista Studio Guide

Von der Erstellung deines Businessplanes, über den perfekten Internetauftritt bis hin zur Kundengewinnung, mit 28 Seiten ist der kostenlose Wimpanista Guide zum eigenen Studio ist dein praktischer Begleiter. Zum Download gehts hier!